Donnerstag, 18. Oktober 2012

"Wissensmanagement – ein Weg zur Bewältigung von Komplexität"


Aus dem Inhalt der Seite - sehr interessant!!

"Zentrale Prozesse des Wissensmanagements im Unternehmen sind:

Wissenstransparenz herstellen und vorhandenes Wissen in Unternehmen handhabbar machen (Wissensdokumentation)
Bestehendes Wissen in Unternehmen verteilen, untereinander teilen und Erfahrungsaustausch praktizieren (Wissenskommunikation)
Neues Wissen in Unternehmen holen und innovative Ideen in Unternehmen entwickeln (Wissens­generierung)
Wissen in Entscheidungen und Produkte umsetzen und innovativen Ideen Taten folgen lassen (Wissensnutzung)
Bezogen auf ein Pharmaunternehmen werden zur Bewältigung eines komplexen Geschäftsprozesses Instrumente zur Dokumentation, Kommunikation, Generierung und Nutzung von Wissen aufgezeigt. Der Einsatz von Wissensmanagementinstrumenten und -maßnahmen geht einher mit einer zielgerichteten und akzeptanzorientierten Implementation, die die Aspekte, Organisation, Technik, Partizipation und Qualifikation umfassen."

My opinion..... abgeleitet auf das Schulsystem bedeutet es:

  • Vernetzung zwischen den Kolleginnen ermöglichen - Zeitressourcen und Planungsphasen schaffen - Rolle des Leiters und der Leiterin wesentlicher Erfolgsfaktor!
  • Vernetzungstools und Programme für Kollaboration einführen bzw. schulen (Nutzen der PH bzw. der IT Bezirksbetreuerinnen.)
  • Wissensbasen in den Schulen anlegen (Netzwerke, Onlinebases,...)
  • Kombination von Präsenz und Onlinevernetzungen ermöglichen neben dem Wissensaustausch auch die WICHTIGE soziale Vernetzung.
  • Vorträge von außenstehenden Expertinnen ermöglichen - die Außensicht der Dinge eröffnet meist andere Sichtweisen bzw. ist Motor für Ideen und Innovation.
  • Regelmäßige Schulung und Fortbildung als wesentliche Säule des persönlichen Wissensmanagements - Stichwort "lebenslanges Lernen"
  • Schilf und Schülf (schulinterne Fortbildungen bzw. schulübergreifende Fortbildungen) als Faktor für Sicherheit. D.h. Schulungen und Zusammenkünfte in gewohnten Räumen baut Ängste vor neuen Techniken und Programmen besser ab. (Eine der wesentlichen Vorteile der IT Bezirksbetreuung im BGLD -  wir kommen an die Schule und bieten Seminare zu unterschiedlichsten Themen an - Vertrauen und Kommunikation auf Augenhöhe - Ich will, dass du vertrauensvoll von mir lernst ;-)
  • ....


LINK zum alpha Campus des BR (Bayrischen Rundfunks) 

Ein Vortrag von Prof. Dr. em. Heinz Mandl, Department Psychologie, Universität München


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen